Die derzeitige Situation, verursacht durch eine weltweite Pandemie, geht an Niemandem spurlos vorbei: Auch Tiere sind indirekt von den Folgen der Epidemie betroffen-, beispielsweise in Zoos, in privaten Haushalten und natürlich auch in Reitställen. Durch finanzielle Engpässe kann es so zu Problemen bei der Versorgung der Vierbeiner kommen. Eben diese Notsituation trifft auch den gemeinnützigen Verein „Sozialtherapeutische Kinder- und Jugendarbeit e.V.“-kurz SKJ e.V.. Hier werden dringend finanzielle Hilfen benötigt, um die Therapiepferde weiterhin versorgen zu können und somit auch die Möglichkeit, die Reittherapie aufrecht zu erhalten. Durch das Veranstaltungs- und Kontaktverbot konnten geplante Spendenanlässe wie beispielsweise Kinder- oder Stadtteilfeste nicht stattfinden. Ebenso ging in der Pandemie die Spendenbereitschaft generell deutlich zurück. Mit unserem gemeinnützigen Verein „CAVALLUNA hilft e.V.“ möchten wir nun dort helfen, wo dringend Unterstützung benötigt wird!

Im Reittherapiezentrum des SKJ e.V. in Nordrhein-Westfalen helfen vier Therapiepferde Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebensumständen oder mit Verhaltensauffälligkeiten bei der Bewältigung ihrer persönlichen Situation. Die Arbeit und der Umgang mit den sensiblen Pferden macht ihnen große Freude und fördert sie sowohl körperlich als auch emotional. Sie bekommen die Möglichkeit Erfolgserlebnisse zu sammeln, Verantwortung zu übernehmen, Kompetenzen zu entwickeln und jede Menge Spaß zu haben. Ohne finanzielle Unterstützung des Reittherapiezentrums wird den Kindern diese Option genommen, da der Unterhalt der Pferde nicht mehr gewährleistet ist und der Verein die Reittherapie nicht fortführen kann.

Das Pferdeteam setzt sich aus dem freundlichen und überaus neugierigen Tinkerwallach Ben, dem sächsisch-thüringischen Kaltblut Max, sowie den beiden frechen Shettlandponys Casper und Felix zusammen. Für die vier Therapiepferde belaufen sich die monatlichen Kosten auf ungefähr 1.000 Euro. Darin enthalten sind unter anderem Futter, Stallmiete, Versorgung, Versicherung sowie Pflege der Pferde als auch Instandhaltung von Arbeitsmaterialien. Aus eigenen Mitteln kann der SKJ e.V. die Versorgung der sensiblen Tiere in dieser Krisenzeit nicht allein bewältigen. Damit die Kinder und Jugendlichen nach dem Corona-Shutdown ihre Reittherapie fortführen können, ist der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Unser Verein „CAVALLUNA hilft e.V.“ übernimmt nun mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro die laufenden Kosten für die vier Therapiepferde im Monat Dezember. So ist die Versorgung von Max und Co. bis Jahresende sichergestellt und das ganze vier- und zweibeinige Team kann eine sorgenfreiere Weihnachtszeit verbringen. Wir freuen uns sehr, dort zu unterstützen, wo Hilfe gerade besonders dringend benötigt wird – denn man darf auch die „Kleinen“ nicht vergessen.

Die tierischen Therapeuten sind aber auch weiterhin auf Ihre Hilfe angewiesen: Unterstützen auch Sie das Team des SKJ e.V. mit einer Spende und geben Sie den betroffenen Kindern und Pferden trotz der Corona-Krise eine Chance: https://www.skj.de/angebote/tiergestuetzte-therapie/reittherapie