Pura Raza Española

Pferde dieser Rasse sind die perfekten Partner für die traditionelle Reitweise der Doma Vaquera, bei der es vor allem um Wendig-und Geschmeidigkeit geht. 

Steckbrief Pura Raza Española

Rasse:

Pura Raza Española

Gruppe:

Warmblut

Stockmaß:

150-165 cm

Exterieur:

sehr eleganter Kopf, üppige Mähne, leicht gebogener Hals, schlanker und muskulöser Körperbau

Fellfarbe:

überwiegend Schimmel, daneben auch Falben, Braune und Rappen, jedoch keine Schecken

Charakter:

Barockpferd, intelligent, temperamentvoll, dennoch ausgeglichen und lernwillig

Gang:

energisch, rhythmisch und elastisch

Ursprung:

Spanien

Verbreitung:

weltweit

Geeignet für:

Show- und Dressurreiten


Pferde-Fakten

Schon gewusst? Im Mittelalter erlernten die Pura Raza Españolas mit ihrem Maul Gegenstände aufzuheben. Zu früheren Zeiten trugen Reiter nämlich noch Rüstungen und waren damit nicht in der Lage, jedes Mal abzusteigen, um fallengelassene Gegenstände aufzuheben.


Früher wurde der Pferderasse beigebracht, Dinge vom Boden aufzuheben.

Edle Vierbeiner

Die Pura Raza Españolas (PRE) stammen aus Spanien und gehören zu den ältesten Pferderassen in Europa. Die beliebten Vierbeiner sind eng mit den Berbern verwandt und wurden früher – wie viele andere Rassen – mit der Einkreuzung von Arabern und Englischen Vollblütern veredelt. Im Jahr 1912 wurden die reinen spanischen Pferde dann in eine eigenständige Zuchtlinie abgetrennt, die bis heute streng reglementiert ist. Damit dürfen Hengste und Stuten nur dann als Pura Raza Española bezeichnet werden, wenn ihre Abstammung aus anerkannten spanischen Zuchtlinien nachgewiesen werden kann. Pferde ohne Papiere werden dagegen den Andalusiern zugeordnet. Als besonders edle Linie der PRE gelten die Kartäuser, die bereits im Mittelalter von gleichnamigen Mönchen rein gezüchtet wurden.

Die Pferde gelten als besonders ästhetisch.

Temperamentvolle Warmblüter

Durch die gezielte Zucht der PREs, die auf eine jahrhundertelange Tradition zurückgeht, eignen sich die Pferde dieser Rasse für beinahe jede Reitdisziplin. Mit ihrem wunderschönen Behang, ihrem edel geformten Kopf und dem geschmeidigen Gang wirken die stolzen Iberer dabei besonders ästhetisch. Ihr harmonisches Erscheinungsbild ähnelt seit jeher dem des klassischen Andalusiers. Anmutig präsentieren sie ihre muskulösen Körper, den geschwungenen Hals und ihre dreieckig geformten Augen, die ihnen einen ausdrucksstarken Blick verleihen. Die edlen Tiere eignen sich daher perfekt für Lektionen der Hohen Schule und die klassische Dressur. Mittlerweile sind die Pura Raza Españolas in vielen Fellfarben vertreten. Neben den Schimmeln, der häufigsten Fellfarbe der PREs, gibt es vor allem Falben, Braune und Rappen. Schecken kommen innerhalb der Rasse nicht vor.

Neben ihrer Schönheit und Eleganz sind es auch die Charaktereigenschaften der PREs, die sie so beliebt machen. Typisch für die spanischen Pferde sind ihr intelligentes, energetisches und dennoch gehorsames Wesen. Südländisches Temperament trifft auf psychische Ausgeglichenheit – diese Kombination schätzen Reiter an ihnen besonders. Ihr großes Erinnerungsvermögen ermöglicht zudem eine fundierte Ausbildung.

Die Pferderasse sind Meister in der Hohen Schule.

Geborene Tänzer

Ihr harmonischer Körperbau und ihre ungemein lernwillige Art bieten beste Voraussetzungen für die schwierige Kunst der Doma Vaquera, der traditionellen Reitweise spanischer Rinderhirten. Hier werden Pferd und Reiter höchste Konzentration und Geschicklichkeit abverlangt. Doch auch für die Dressurreiterei sind die vielseitigen Pura Raza Españolas wie geschaffen. Sie brillieren als Meister der Hohen Schule und beweisen mit ihrer Leichtfüßigkeit, dass sie geborene Tänzer sind.

Fragen & Antworten zu Pura Raza Española
  • Sind spanische Pferde anders zu reiten?

    PRE`s können genauso in der Dressur geritten werden wie andere Pferde. Allerdings ist es ein anderes Reitgefühl, da die spanische Rasse drei energische, raumgreifende Grundgangarten besitzt und ein hohes Maß an Versammlungspotenzial. Im Galopp springen sie deutlich aufwärts und im Trab sind sie sehr elastisch mit einer deutlichen Knieaktion. Sie bwegen sich in allen Grundgangarten augerichtet und wirken dadurch sehr stolz und erhaben.

  • Wie sieht ein PRE aus?

    Pura Raza Españolas haben einen quadratischen, schlanken und muskulösen Körperbau mit einem edlen Kopf, großen Augen und einem leicht gebogenen Hals. Auffällig und typisch für die spanische Rasse ist der volle Schweif und die dichte Mähne, die tradiotionell lang getragen wird. PRE`s gibt es in fast allen Fellfarben, außer Schecken. Die traditionelle Farbe ist Schimmel und kommt auch am Häufigsten vor.

  • Wofür sind PRE´s geeignet?

    PRE`S fallen zirzensische Lektionen aufgrund ihres Körperbaus sehr leicht, weshalb sie für die hohe Schule, Dressurreiten oder Showreiten bestens geeignet sind. Ihre Lernbereitschaft und der harmonsiche Körperbau bieten aber auch beste Voraussetzungen für die schwere Kunst der Doma Vaquera, die traditionelle Reitweise der spanischen Rinderhirten.

  • Was ist der Unterschied zwischen einem Andalusier und einem PRE?

    Andalusier und PRE`s werden oft gleichgesetzt. Jedoch sind es zwei unterschiedliche Rassen: Pura Raza Españolas können ein vollständiges Papier vorweisen, aus dem hervorgeht, dass sie reinrassige spanische Pferde sind. Andalusier hingegen besitzen zwar ebenfalls eine spanische Abstammung, aber mindestens ein Elternteil ist nicht gekört bzw. im Zuchtverband registriert. 

  • Was bedeutet PRE?

    PRE ist die Abkürzung von Pura Raza Española und bedeutet übersetzt reine spanische Rasse. Die PRE`s stammen aus Spanien und gehören zu den ältesten Pferderassen in Europa. Diese Pferde haben eine nachgewiesene Abstammung.

Ähnliche Inhalte