Holsteiner

Die deutsche Sportpferderasse eignet sich aufgrund ihres gleichmäßigen Galopps perfekt für das klassische Voltigieren. 

Steckbrief Holsteiner

Rasse:

Holsteiner

Gruppe:

Warmblut

Stockmaß:

165 - 175 cm

Exterieur:

edler, sehr ausdrucksstarker Kopf, langer und kräftiger Hals, mittellanger Rücken, gut gewölbter Rumpf, kräftige Beine, ausgeprägte Hinterhand, große, runde Hufe

Fellfarbe:

alle Farben, außer Schecken

Charakter:

intelligent, leistungsbereit, nervenstark, zuverlässig, unkompliziert und ausgeglichen

Gang:

raumgreifende und schwungvolle Bewegungen, trittsicher, hohe Aktion der Vorderhand

Ursprung:

Deutschland

Verbreitung:

Europa, USA, Zucht hauptsächlich in Schleswig-Holstein

Geeignet für:

Fahr- und Reitsport, Dressurreiten


Pferde-Fakten

Schon gewusst? Die Zucht der Holsteiner ist die einzige Warmblutzucht, die nicht durch Hannoveraner oder Trakehner geprägt ist. Dadurch haben sich die Pferde bis heute einen sehr eigenen Typ erhalten.


Unkompliziert und zuverlässig: die Pferderasse Holsteiner.

Hohe Kraft trifft auf pure Eleganz

Der Holsteiner ist die wohl älteste deutsche Warmblut-Rasse und gehört zu den Deutschen Reitpferden. Die aus Schleswig-Holstein stammenden Pferde wurden bereits im 14. Jahrhundert in einem Kloster in Uetersen gezüchtet und überwiegend in der Landwirtschaft eingesetzt. Um die harte Arbeit verrichten zu können, mussten die damaligen Holsteiner sehr kräftig und großrahmig gebaut sein. Eine weitere Voraussetzung war eine hohe Trittsicherheit, da die Tiere mit der schwierigen Bodenbeschaffenheit in den Sumpfgebieten an der Elbe zurecht kommen mussten. Diese Eigenschaften, gepaart mit einem von raumgreifenden Bewegungen gekennzeichneten Gang, machte die muskulösen Vierbeiner darüber hinaus zu beliebten Kutschpferden. Selbst im Militär nahmen sie zu Kriegszeiten eine wichtige Rolle ein. Dort dienten die zuverlässigen Pferde als Nutztiere. Doch auch an ihnen ging der technologische Fortschritt in den 1950er Jahren nicht spurlos vorbei. Zu dieser Zeit sank die Nachfrage nach Holsteinern stetig, die Arbeitspferde wurden nach und nach von Maschinen abgelöst. Stattdessen begann man, sie als Reitpferde einzusetzen. Die kräftigen Vierbeiner wurden zunehmend mit Englischen Vollblütern und weiteren Vollblut-Rassen veredelt. Dadurch wurde aus dem einst schweren Pferdetyp ein kompakter Athlet.

Heute entspricht der typische Holsteiner einem leichten Warmblutpferd. Er besitzt einen eleganten Kopf und ausdrucksstarke Augen. Der Hals ist lang und muskulös und setzt hoch an der Schulter an. Die Beine sind schlank, aber äußerst robust. Holsteiner Pferde verfügen über eine sehr ausgeprägte Hinterhand und sind damit insbesondere für den Springsport bestens geeignet. Das Fell dieser Pferde ist eher kurz und in der Regel braun. Jedoch findet man Holsteiner Pferde mit Ausnahme von Schecken auch in jeder anderen Farbvariante vor. Die schönen Pferde bestechen nicht nur mit ihrer athletischen Erscheinung, sondern auch durch ihren Charakter. Reiter schätzen ihr unkompliziertes und zuverlässiges Wesen. Außerdem gelten Holsteiner als außergewöhnlich einsatzfreudig und beweisen auch in ungewohnten Situationen starke Nerven. Manche Holsteiner sind allerdings temperamentvoller als andere. Diese sollten vorzugsweisen von erfahrenen Reitern geführt werden.

Holsteiner zeichnen sich durch schwungvolle und gleichmäßige Bewegungen aus.

Ein Athlet, der seinesgleichen sucht

Der athletische Körperbau und ihr außergewöhnlich starker Charakter macht die Holsteiner zu idealen Sportpartnern für diverse reiterliche Disziplinen: Sie eignen sich sowohl für das Springen, die Dressur, die Vielseitigkeit als auch für das Klassische Voltigieren. Ihre Gangarten sind schwungvoll und gleichmäßig - vor allem der Galopp. Dieser ist für das Voltigieren besonders wichtig, denn nur bei einem taktreinen und weichen Galopp können die Übungen auf dem Pferderücken perfekt ausgeführt werden. Die Paradedisziplin der talentierten Warmblüter ist allerdings das Springen. Eines der berühmtesten und erfolgreichsten Springpferde aller Zeiten ist der Holsteiner Wallach Meteor. Er nahm in den 50er und 60er Jahren unter seinem Reiter Fritz Thiedemann an zahlreichen Springturnieren teil errang im Laufe seines Lebens rund 150 Siege. Heutzutage brillieren auch andere Vertreter dieser Pferderasse im Springen und können mit führenden Platzierungen beispielsweise bei Olympia überzeugen.

Ähnliche Inhalte