Endlich ist es soweit: In einer kleinen Stadt eröffnet das sehnlich erwartete erste Kino und begeistert die Bewohner mit seinen grandiosen Filmen. Eve und Tom ergattern die letzten Karten für den großen Premierenfilm und lassen sich von den mitreißenden Streifen verzaubern. Doch als die Zeit des Fernsehens gekommen ist, verfällt das Kino und düstere Straßengangs halten Einzug – und garantieren eine Vielzahl spannender und rasanter Szenen.

Waghalsige Trickreiter, die als wilde Piraten mit unglaublichen Stunts über, unter oder neben dem Pferd brillierten. Das Eliteteam aus Südfrankreich heizte mit den turbulenten Tricks nicht nur gehörig ein, sondern sorgt nebenbei auch für zahlreiche Lacher und ließ dem ein oder anderem garantiert den Atem stocken. Ebenso packend war auch in diesem Jahr die Doma Vaquera von Sebastian Fernández und seinem Sohn. Auf ihren wendigen P.R.E.-Hengsten zelebrierten sie als düstere Straßengang den Zerfalls Kinos und des gesamten Stadtteils. Perfekt abgestimmt auf Musik und Lichteffekte windeten sie sich um ihre sogenannten Garrocha-Stangen und ließen ihre Pferde dabei nahezu tanzen.

Besonders spannend wurde es in einer mystischen Piratenfestung. Hier zelebrierten zunächst zwei Reiter auf temperamentvollen Lusitanos feurige Rituale, anschließend gleitete eine Reiterin sogar auf den Rücken ihres Hengstes hinab, während dieser einige Schritte geht – ein unvergesslicher und einzigartiger Moment, der das Publikum begeisterte.

Ein absolutes Highlight der Show aber war die Ungarische Post von Laury Tisseur. Als Teil der dunklen Straßengang stand er auf dem Rücken zweier Hengste, während er vier weitere Pferde vor sich herführte. Das Gespann überwindet zahlreiche Hindernisse und beeindruckte durch viele weitere packende Formationen. Diesen Auftritt ist unvergesslich.

Kurzum: „Cinema of Dreams“ war ein einzigartiges Entertainment-Highlight und weit mehr, als eine reine Pferdeshow – nämliche beste Unterhaltung für jedes Alter und natürlich die ganze Familie.